Caritas Socialis



Sonntagsgottesdienst am 12. 6., dem Gedenktag Hildegard Burjans in Neufünfhaus

Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis und die Pfarre Neufünfhaus luden zum Gedenken an Hildegard Burjan.

In der Kirche in Neufünfhaus, die auf Initiative von Hildegard Burjan gebaut wurde, feierte die Pfarrgemeinde, Freunde und MitarbeiterInnen der CS, CS Schwestern und PolitikerInnen fast aller im Parlament vertretenen Parteien zu Ehren der vor vier Jahren selig gesprochenen Gründerin der Caritas Socialis. Wunderschön gestaltet wurde der Gottesdienst durch den Chor der Pfarre, der auch das Hildegard Burjan Lied einstudiert hatte.

Hildegard Burjan – Leben aus der Taufe

Sr. Susanne Krendelsberger sprach einführende Worte zum Taufgedächtnis und erinnerte daran, dass Hildegard Burjan erst spät zum Glauben gefunden hatte und sich nach schwerer Krankheit taufen ließ. Für sie bildeten Glauben und Leben, Geschenk und Auftrag, Liebe zu Gott und zu den Menschen bildeten für sie eine Einheit. Diesen Gedanken brachte sie auch in die Pläne zu diesem Seelsorgezentrum ein: die Räume für die Sozialarbeit sollten ebenso groß wie der Kirchenraum sein. Gemeinsam mit Pfarrer Martin Rupprecht besprengte sie zu Beginn des Gottesdienstes in Erinnerung an die Taufe die Mitfeiernden mit Wasser.

 

Das Wesentliche kann man sich nicht kaufen und das Wichtige kann uns etwas kosten

Pfarrer Martin Rupprecht ging anhand von Symbolen darauf ein, dass das Wichtige im Leben nicht käuflich ist, sehr wohl aber wichtige Lebensentscheidungen einen etwas kosten können, Einsatz verlangen. Die anwesenden PolitikerInnen erinnerte er an das Motto der Seligsprechung Hildegard Burjans „Mit Spannungen leben“. Nach ihrem Vorbild gelte es Brücken zu bauen - auch bei unterschiedlichen Meinungen.

„Hildegard Burjan“ wird auch der Name der Pfarre neu im 15. Bezirk sein, die sich aus 5 Gemeinden am 1. 1. 2017 zusammen schließen wird. Das Vorbild Hildegard Burjans steht auch im Leitbild der neuen Pfarre.

 

PolitikerInnen fast aller im Parlament vertretenen Parteien

Seit der Seligsprechung Hildegard Burjans feiern PolitikerInnen einen Gottesdienst zum Gedenktag Hildegard Burjans. Hildegard Burjan war die erste demokratisch gewählte Politikerin, die selig gesprochen wurde. In ihrer politischen Tätigkeit im Wiener Gemeinderat und im Parlament gelang es ihr, über Parteigrenzen hinweg, das Verbindende zu stärken. Das macht sie zum Vorbild für PolitikerInnen auch heute. „Je fester ein Mensch von seiner Weltanschauung überzeugt und durchdrungen ist, je mehr ihm seine Gesinnung heiligste Herzenssache ist, desto ruhiger erträgt er andere Meinungen, desto mehr sucht er überall das Versöhnende, Verbindende heraus und ignoriert bei gemeinsamer Arbeit das Trennende.“

Gudrun Kugler, Sr. Susanne Krendelsberger, Prof. Ingeborg Schödl, Sr. Gertraud Rabl, Martha Oberndorfer, Maria Hampel Fuchs, Robert OberndorferPolitikerInnen fast aller im Parlament vertretenen Parteien feierten und wirkten mitals Ministranten, bei den Fürbitten, beim Absammeln und beim anschließenden GrillfestP. Daniel feierte im Rollstuhl mitSr. Susanne führte in den Gottesdienst und das Taufgedächtnis einTaufgedächtnisPfarrer Rupprecht zeigt eine Rechnung in Kurrentschrift: eine Verwandte musste beim Eintritt ins Kloster einige Dinge mitbringen. Für das was uns wichtig ist, gilt es auch, etwas einzusetzen.Lesung in Blindenschrift vorgetragenMit Spannungen Leben: das Leben Hildegard Burjans als Vorbild für Politikerinnen und auch für die neue Pfarrgemeinde Hildegard BurjanFürbittenanschließendes Grillfest von der Jugend gestaltet mit Unterstützung beim Ausschank von den Mandataren, die mitgefeiert hattenOrganisation des Grillfestes lief trotz Wetterschwierigkeiten reibungslos: alle Achtung!Martin Rupprecht mit Gudrun KuglerLukas Mandl mit Gabriele MoserProf. Ingeborg Schödl, Sr. Susanne Krendelsberger und Pfarrer Martin Rupprecht