Caritas Socialis



Ein Kunstwerk zum Jubiläum

Der Künstler Augusto de Souza Pereira hat ein Bild mit dem Titel "Die Liebe Christi drängt uns" zum Jubiläum der CS in Brasilien gemalt

Die Liebe Christi drängt uns – Caritas Christi urget nos!

Die Bedeutung des Werkes (Bildes) ist nicht abgeschlossen. Der Betrachter soll und kann alles, was dem Herzen entspringt, auswählen, jede Einzelheit reflektieren, betrachten und sich einfühlen. Ohne es zu beabsichtigen oder einzugrenzen, lenke er den Blick auf den Ursprung aller Elemente, die dargestellt sind.

Die große Komposition des Bildes besteht aus Säulen, die im ganzen Bild Räume mit Türen und Fenstern öffnet, die den heiligen Raum des Lebens, die Schöpfung, zeigen und über die Mauern der Kirche hinausgehen.

Im Zentrum ist die Person Jesus, in der Perspektive der Dreifaltigkeit dargestellt. Gott, Vater und Mutter, wird dargestellt durch die Hände, Jesus sendet und empfängt in seiner Mission als Offenbarer der Liebe in die Schöpfungsgeschichte. Der Heilige Geist geht von Jesus in seiner Bewegung aus, durchzieht die Gründerin und fordert auf, sich auf den Weg zu machen und Samen zu säen.

Einige Szenen des Evangeliums können wir sehen: das Teilen von Broten und Fischen durch den Buben, der von Jesus umarmt wird, den Meister der Seligpreisungen, den barmherzigen Jesus, der die Armen und Leidenden empfängt.

Das zweite Bild im Rampenlicht ist die Gründerin mit einem Kind. Es zeigt ihre Geschichte als Mutter und die Sensibilität für das Leben. Sie ist Jesus nahe und macht Erfahrung mit der solidarischen Liebe Jesu. Im Hintergrund dieser Szene sind die schönen Berge Österreichs zu sehen, was auf den Ursprung der Gemeinschaft hinweist.

Auf dem Schoß Jesus sehen wir das Bild einer Frau. Derselbe Schoß birgt die Schwestern. Dieses Bild repräsentiert die Realität der Stadt, mit ihren genähten Kleidern und einfachen Häusern, sitzenden Personen, Leidenden und Szenen der Gewalt.

Die zwei Frauen zeigen jene, die nach Brasilien gekommen sind, die das Leiden des Volkes gesehen und mit ihm gelitten haben, so wie Gott in Ex 3,7: „Ich habe die Leiden meines Volkes gesehen".

Der Geist der Liebe Jesus löst die Bewegungen, die wir in den anderen Bildern sehen aus. Angetrieben und erfüllt durch die Gründerin ist die Frau, die in dieselbe Richtung wie Jesus zeigt und ihm mit großen Schritten folgt. Der Geist in Bewegung...

Im Folgenden ist die Fassade der Kirche zu sehen, mit ihrem Turm und das Volk in Bewegung, im Dienst in der Katechese, Sozialaktivitäten mit Frauen und Männern, im Kampf um die Erziehung, den Zutritt zu modernen Kommunikationsmitteln, Land, Haus und Arbeit, mit viel Sensibilität für Kunst und Kultur. „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben" Joh 10,10.

In allen Bildern wird das Leuchten der Farben und Lichter gezeigt, die Freude und Begeisterung aller, die mitmachen in der Dynamik von Liebe – Dienst – Solidarität und die als Bürger des Reiches Samen für eine neue Gesellschaft streuen. Die rötliche Farbe vereint die Elemente wie ein Symbol der Liebe und der Kämpfe.

Im rechten oberen Eck zeigt eine junge Frau mit Hoffnung in die Zukunft, so wie die neuen nachfolgenden Jünger und Jüngerinnen Jesu.

Ein kleiner Zweig in Spiralform ausgehend von Jesus geht in alle Ecken des Bildes ... es ist das Leben, in seiner Zerbrechlichkeit und seiner Widerstandskraft.

........