Caritas Socialis



Jubiläum von Sr. Maria Judith Tappeiner CS und Sr. Elisabeth Strobl CS in Nussdorf

In der Pfarre Nussdorf-St. Thomas feierten viele Gäste mit der CS das Jubiläum Von Sr. Maria Judith und Sr. Elisabeth

In der Wohnpfarre von Sr. Maria Judith Tappeiner CS und Sr. Elisabeth Strobl CS feierten CS Schwestern, Angehörige, Freunde und Freundinnen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen den Festgottesdienst zum 25. und 50. Jubiläum der beiden.

Sr. Susanne Krendelsberger wies in ihrer Eröffnungsrede darauf hin, dass schon seit 46 Jahre CS Schwestern in Nussdorf wohnen. Zunächst war das Mutter Kind Heim der CS in Nussdorf, Sr. Edilberta Irschik wirkte lange Jahre im Pfarrhaushalt. Erinnert wurde auch an die verstorbene Sr. Claudia Hönigl CS, die im Pfarrgemeinderat wertvolle Impulse gegeben hatte. Derzeit leben drei CS Schwestern im Pfarrgebiet von Nussdorf. Die Verbundenheit mit den CS Schwestern drückt sich auch darin aus, dass seit der Kirchenrenovierung eine Reliquie Hildegard Burjans, der Gründerin der Caritas Socialis im Altar beigesetzt ist.

P. Willi Lambert SJ feierte mit den Konzelebranten Markus Muth, Subregens des Wiener Priesterseminars und mit P. Roman Krekora, Pfarrer von Nussdorf-St. Thomas und vielen Gästen den Gottesdienst. In seiner Predigt überreichte er symbolisch 7 Rosen und erinnerte an Hildegard Burjan, an der es noch länger zu "riechen" lohnt, an den Namen der Gemeinschaft "Caritas Socialis": Wir leben aus der Liebe Gottes (caritas) und tragen dazu bei, diese Liebe in der Gesellschaft erfahrbar zu machen (socialis). Er erschloss die Namen der Jubilarinnen. Elisabeth (Gott ist Fülle) und Maria (eine Frau in Spannungen, die zu Gott ja sagt) und die Kämpferin Judith. In der Bibel ist auch die Begegnung von Maria und Elisabeth überliefert, die das Kind im Leib von Elisabeth sich bewegen lässt. P. Lambert erinnerte an das Motto der Caritas Socialis "Die Liebe Christi drängt uns" und die Aufforderung, einen Beitrag zur Versöhnung zu leisten, wie es die Rose "Gloria Dei", die ihren Namen am Ende des Krieges erhielt, ausdrückt.

Im Rahmen des Gottesdienstes erneuerten alle CS Schwestern ihr Versprechen mit dem auf Hildegard Burjan zurück gehenden Weihegebet der CS Schwestern: "Aus Liebe zu dir, Herr Jesus Christus und im Vertrauen auf deine Liebe ...". Sr. Maria Judith Tappeiner CS, die auf 50 Jahre ihrer Lebensweihe zurück schauen kann und Sr. Elisabeth Strobl, die schon 25 Jahre auf dem Weg als Schwester der caritas Socialis ihre Bindung an Gott und die Gemeinschaft lebt, erhielten den Segen für den weiteren Weg.

P. Roman Krekora dankte im Namen der Pfarrgemeinde für die Präsenz der Schwestern der Caritas Socialis und überreichte ein Bild der Pfarrkirche. Der Gottesdienst wurde von der Familie von Sr. Elisabeth Strobl feierlich gestaltet. im Anschluss gab es beim Pfarrkaffee Köstlichkeiten aus dem Hause Strobl. Einige der Gäste fuhren mit dem Heurigenexpress von Nussdorf in die Pramergasse, wo das festliche Mittagessen mit den Gästen wartete - wieder kulinarisch verfeinert mit einem köstlichen Kuchenbuffet.

Textheft NussdorfFamilie StroblSr. Beatrix Mayerhofer und Ilse PillweinCS SchwesternSr. Elisabeth und Sr. Maria Judith beim FestgottesdienstKonzelebranten P. Roman Krekora, P. Willi Lambert SJ, Markus MuthP. Willi Lambert SJ überreicht symbolisch sieben BlumenWeiheerneuerung Sr. Elisabeth Strobl CSWeiheerneuerung Sr. Maria Judith Tappeiner CSEucharistiefeierP. Roman Krekora überreicht ein Bild der Pfarre NussdorfKerzen von Sr. Elisabeth und Sr. Maria JudithMitarbeiterInnen der CS Caritas SocialisFührungskreis der CS Caritas SocialisHeurigenexpress von Nussdorf in die PramergasseSr. Maria Judith und Sr. Elisabeth sind mit dem Heurigenexpress in der Pramergasse angekommenSr. Elisabeth Strobl und Sr. Maria Judith beim Einzug